Mein erstes Mal...

Veröffentlicht: [Source]
Tags:  Reisebericht privat

Toskana

Bisher war ich noch nie in der Toskana, also habe ich die Chance zur Geschäftsreise genutzt und bin mit meinem Chef, der gebürtiger Italiener ist, zu einem Lieferanten "gejetet". Einer unserer Lieferant hatte in letzter Zeit einige Qualitätsprobleme, also durfte ich als "Qualitätsmanager" mit. Geplant war eigentlich nur eine Übernachtung, vom 11.07. auf 12.07., geworden sind daraus zwei Übernachtungen, aber dazu weiter unten mehr. Ziel der Reise war Siena. Geflogen sind wir dann von München nach Florenz mit Air Dolomiti.

Ich war höllisch gespannt, zum einen, ich war im neuen Job das erste mal mit meinem Chef unterwegs, zum anderen, ich war auch vorher noch nie in der Toskana. Die soll ja angeblich eine Reise wert sein, das wollte ich dann auch gleich checken!

Anreise und Hotel

Wir sind um 5 Uhr morgens in Schwabach abgefahren, um rechtzeitig zum Check-in in München zu sein. Die Baustellen vorher habe uns nicht behindert, aber wir waren darauf gefasst. Was allerdings auch bedeutet, dass wir viel zu früh in München waren. Der Flug war ereignislos und unser Mietwagen war soweit vorbereitet, das wir sehr schnell aus Florenz raus waren. Die ca. 100km zum Hotel, das auch bei unserem eigentlichen Ziel Siena lag, waren bald erledigt und unser Hotel, das "Hotel More di Cuna", war überraschend schön!

Blick aus dem Fenster meines Zimmers

Das Meeting, mit unserem Lieferanten, war zweieinhalb Stunden lang und ich war nur unbeteiligter Zuhörer. Aber wenn mein Chef zufrieden ist, bin ich es auch. Also ging es zurück zum Hotel um schnell ein paar Notizen für zuhause angefertigt. Danach Abendessen...

Abendessen

In Vagliagli, einen sehr kleinen Ort im Chianti-Gebiet gibt es ein schönes Restaurant, das einzige, dass am Mittwoch geöffnet hatte.

Die Fahrt dorthin war eine Offenbarung - jetzt verstehe ich was Reisende an der Toskana finden. Unglaublich schöne Landschaft, viel Weinberge und sanfte Hügel. Einfach nur schön!

Leider gibt es in Italien offensichtlich kein Abendessen vor 19:30 Uhr, also waren wir gezwungen uns den Ort anzuschauen, dabei ist das Bild entstanden. Leider war ich nur mit dem iPhone 3GS unterwegs. Deshalb sind die Bilder nicht so soll wie sie vielleicht sein hätten können, wenn mich ein bischen mehr an Foto dabei gehabt hätte.

Aber was soll es, Bilder aus der Toskana findet ihr im Web genug, wenn ich eine Reise plant und mehr sehen wollt.

Café

Was mir wirklich aufgefallen ist und was deshalb auch einen eigene Überschrift verdient ist der Kaffee oder Café. Der ist definitiv immer besser als alles was ich bisher zuhause getrunken habe. Damit meine ich jetzt nicht nur den Brühkaffee meiner Oma, sondern auch das Zeug, was "in-Cafes" uns für richtig viel Asche als die Krone der Cafebraukunst andrehen wollen. Selbst in der Fabrik unseres Lieferanten war der Café im Plastikbecher ein Traum.

Tipps fürs nächste Mal

Es gibt zwei Dinge die mich wirklich ärgern, für das erste Problem, fühle ich mich selbst verantwortlich. Ich sollte nicht mehr ohne meine DSLR fliegen. Es hätte sehr viel Gelegenheiten gegeben etwas mehr zu fotografieren. Das iPhone, mit dem alle Bilder des Artikels entstanden sind, ist einfach zu wenig. Zu wenig Brennweite, zu wenig Weitwinkel und vor allem zu wenig ISO...

Evtl. auch für andere Toscanabesucher interessant, ich werde nicht mehr nach Florenz fliegen, jedenfalls nicht solange dort keine neue Start und Landebahn gebaut wurde. Es scheint nämlich so zu sein, das eigentlich wöchentlich einmal die Situation herrscht, dass keine Propellerflugzeuge starten können, weil "schlechtes Wetter" ist. Der Airport Florenz scheint extreme Schwierigkeiten mit Wind zu haben. Dieser Wind zwingt dann die Airlines dazu ihre Flüge von und nach Florenz zu streichen. Abhilfe soll eine 2012 noch fertig gestellte neue Start- und Landebahn schaffen, welche dann anscheinend in eine andere Richtung verläuft und länger ist.

Für uns bedeutete das "Wind-Problem", dass wir einen Tag länger in Italien bleiben mussten als geplant, weil wir auf einen in Bolonga startenden Flug umgebucht wurden, der erst am nächsten Morgen ging. Wir wurden mit dem Bus, auf den wir über zweieinhalb Stunden warten mussten in ein Hotel gekarrt, dass wohl mal als Atomschutzbunker entworfen wurde. Hier hatten wir dann von der Ankunft bis zur Abfahrt des Shuttlebuses, vom Hotel zum Flughafen, ca. 6 Stunden. Abendessen inbegriffen. Gelungenes Krisenmanagement sieht anders aus!

Wenn ich das nächste mal in die Toskana fliege, werde ich nach Pisa oder Bologna fliegen. Ohne Auto ist man in der Toskana IMHO sowieso aufgeschmissen. Ob ich dann direkt von Florenz oder eben etwas weiter weg starte, spielt im Urlaub keine Rolle und ich gewinne durch das Mehr an Kilometern einen sicheren Rückflug.

Grüße Thomas

Comments powered by Disqus
Share