Sparen ist wohl nicht chique?

Veröffentlicht: [Source]
Tags:  Politik

Verstehe es nicht

Bisher habe ich mich in meinem Blog nicht zu politischen Themen geäußert und wollte das eigentlich auch nicht. Aber zur Zeit treibt mich eine Frage um, bei der Ihr mir vielleicht helfen könnt. Wir befinden uns gerade in einer wirtschaftlichen Phase, in der alle irgend wie zu viel Geld haben. Rentenversicherungen, Krankenkassen und sogar unser "Finanzschäuble" freuen sich über "unerwartete Mehreinnahmen". Prinzipiell kommt das "Mehrgeld" wohl von der durchschnittlich recht niedrigen Arbeitslosigkeit bzw. der hohen Beschäftigungsrate. Jetzt wird aber nicht etwa darüber nachgedacht, wie man das "Mehrgeld" für kommende schlechte Zeiten sparen könnte, sondern es wird darüber nachgedacht, wie man das Geld am schnellsten los wird.

Sparen ist wohl nicht chique? Drei Beispiele sind mir, in den letzten Wochen, durch die Medien nahe gebracht worden. Dazu habe ich mir, zugegeben ohne jegliche wirtschaftliche und politische Bildung mal den Kopf, ganz kurz, zerbrochen.

Rentenversicherung

Unsere Rentenversicherung erwirtschaftete im aktuellen Kalenderjahr einen Überschuss. Das ist neu, bisher habe ich in den Medien immer nur gehört, dass das Rentenniveau nicht gehalten werden kann, weil zu wenig Geld rein kommt. Dafür wurden demoskopische Gründe verantwortlich gemacht. Kurz: immer wenige Junge finanzieren immer mehr und älter werdende Rentner.

Aber die Idee, den aktuellen Überschuss zu sparen, um etwas für "schlechte Zeiten" (die sicher wieder kommen werden) zu haben ist total unpopulär und abwegig. Ich habe mal gerechnet und bin drauf gekommen, dass mit dem deutschen Herrn Durchschnitt, (durchschnittliche Frauen gibt es nicht, die sind alle außergewöhnlich) mit deutschem Duchschittseinkommen im Jahr nicht mal 200,-- Euro mehr bleiben, wenn der Rentensatz, wie geplant, von 19,6% auf 19% gesenkt wird. Aber der deutschen Rentenversicherung kostet der Spaß 5,4 Milliarden Euro. Mal ehrlich, behaltet meine 200,-- Euro und zahlt mir dafür lieber eine halbes Prozent mehr Rente, sollte ich sie denn erleben.

Krankenversicherung

Auch die Krankenversicherungen freuen sich über Überschüße. Sofort wird hier laut darüber nachgedacht Geld an Beitragszahler zurück zu zahlen und die Praxisgebühr zu streichen. Auch hier, habe ich die letzten Jahre bewusst immer nur gehört, dass die Ausgaben, die Einnahmen überschreiten und dass die Leistungen aus den gesetzlichen Krankenversicherungen gekürzt werden müssen um das System am Leben zu erhalten.

Hier habe ich aktuell nur Zahlen zur Praxisgebühr im Kopf. Es geht darum die (wenn man sich immer von Hausarzt Überweisungen schreiben lässt) maximal 80,-- Euro für Besuche bei Ärzte und Zahnärzte nicht mehr zu verlangen. Die Gebühr hätte sowieso nicht dazu geführt, dass unnötige Arztbesuche abgenommen hätten. Dadurch fallen 2,4 Milliarden Euro weg und können nicht mehr für medizinische Leistungen eingesetzt werden. Für eine vierköpfige Familie (ich gehe mal von uns aus) eine Ersparnis von max. 160,-- Euro, weil die Kurzen keine Praxisgebühr zahlen. Mal davon abgesehen, dass von den zehn Euro tatsächlich sechs bis sieben Euro totverwaltet werden.

Atomstrom vs. Ökostrom

Das ist jetzt prinzipiell ein anderes Thema. Hier geht es nicht darum eine Gebühr oder einen Beitrag zu senken oder zu streichen, der schon eingenommen wird, sondern es geht darum eine Umlage, die zugegeben nicht wirklich fair ist einzuführen. Laut Medien kommt es dadurch zu einer durchschnittlichen Mehrbelastung von 90,-- Euro bei einer vierköpfigen Familie.

Lange kann man darüber sprechen, ob es wirklich nötig ist und ob wir das aufzuwendende "Mehr" nicht über Steuersenkungen von Verbrauchern weghalten können. (Jetzt geben wir doch schon wieder Steuergelder aus, die wir nur haben, weil es uns gerade gut geht) Oder ob es fair ist, das Gewerbetreibende, die viel Strom verbrauchen, von den zusätzlichen Kosten ausgenommen bleiben dürfen.

Dazu habe ich natürlich auch eine, wahrscheinlich völlig unpopuläre Meinung. Jeder hat es doch selbst in der Hand wie viel Strom er braucht. Die Meisten (böse Unterstellung) haben zuhause noch immer irgend welche doofen Handynetzteile in der Steckdose stecken auch wenn das Handy längst geladen in der Hosentasche steckt. Auch die Standby-Schaltung Eurer Unterhaltungselektronik ist bestimmt nicht konsequent aus, oder? Läuft Euer Wäschetrockner noch? Wie wählt Ihr Eure Waschtemperatur der Waschmaschine? Schnurlose Telefone und WLAN Accesspoint sind Nachts natürlich immer aus, oder? Wer mit offenen Augen durch seine Bude geht, findet evtl. nicht wirklich 60,-- Euro, aber habt Ihr die Bilder aus Fukoshima schon vergessen? Habt Ihr schon eine Lösung für das Wasser, dass in die Asse läuft? Nein? Na dann bin ich dafür, dass wir auch diese 60,-- Euro pro Haushalt aufbringen.

Helft mir

Sollte ich mich jetzt völlig verrannt haben, meine Ideen totaler Schwachsinn sein, dann helft mir und lasst mir Eure Meinung doch einfach unten zukommen.

Ich will verstehen, warum Verantwortliche Geld verschenken, dass IMHO nicht übrig ist.

Geht es nur um populistisches Wählerstimmenkaufen? Das Gefühl drängt sich mir nämlich auf. Geht es mir einfach zu gut, als dass ich verstehen könnte warum 340,-- Euro reichen um eine Wählerstimme zu kaufen?

Grüße, Thomas

Comments powered by Disqus
Share